einmal quer durch die City

Am Freitag war mein letzter Tag in Kapstadt im Hostel, bevor es am Samstag morgens ins Projekt ging..

Ich wurde gegen halb neun früh wieder abgeholt und in einer kleinen Gruppe hieß es nun die City zu erkunden. Zuerst haben wir eine Runde (im Bus) durch die Stadt gemacht um ersteinmal einen ersten Überblick zu bekommen. Kapstadt ist so riesig, keinesfalls vergleichbar mit Düsseldorf oder Köln, und hat daher viele unterschiedliche Facetten. Der erste Stop war ein Diamantenmuseum, in welchem diese in Ketten oder Ohrringen sehr billig verkauft werden;

für gut 12.000 Euro  kann man sich eine schöne Kette kaufen.. der Preis ist doch  völlig in Ordnung.. haha :D Dort haben wir dann eine  kurze geführte Diamantentour gemacht. Uns wurde gezeigt, wie die Diamanten verarbeitet werden, wir haben über Geschichte des Diamantenrausches hier in Südafrika im 19. Jh. erfahren und durften anschließend auch ein bisschen im Geschäft 'bummeln' gehen. Gekauft habe ich mir natürlich  nichts. Ich habe so viele Ketten und Ohrringe (von Bijou Brigitte zum Beispiel), die einfach mal genau so aussehe, wie jene die dort in den Vitrinen, dreifach abgeschlossen, verkauft werden. Der einzige Unterschied ist natürlich der Preis.. Es war auf jeden Fall ganz interessant, spannend wäre jetzt übertrieben, und uns wurde sogar Champagner, Sekt und Orangensaft angeboten.. Ich entschied mich für den Orangensaft ;)

Danach machten wir einen kurzen 'Fotostop' am Castle of Good Hope. Dabei  handelt es sich um eine Burg, das älteste Gebäude in Südafrika. In der Burg selber gibt es ein Museum. Dort sind wir (zum Glück!) nicht hinein gegangen. Erstens bin ich überhaupt kein 'Museumsmensch'  und zweitens ja.. interessieren mich Museen einfach nicht. Reicht als Begründung :P

Weiter ging es zu den Parliament Buildings. Ein wirklich sehr schönes Gebäude.. Mehr gibt's da aber auch nicht zu zu sagen :P

Was aber richtig cool war, war der kleine Bummel durch  Bo-Kaap. Dabei handelt es sich um einen sehr interessanten Teil von Kapstadt. So bekannt ist der Stadtteil durch seine bunten Häuser. Das sieht wirklich  wunderschön aus, man geht die Straßen auf und ab und alle Häuser zur rechten und linken  Seite sind in den unterschiedlichen Farben angestrichen. Einfach richtig schön. aber seht selbst: 

Dann ging es wieder in ein Museum... yeaaah! In das South African  Museum. Es war wirklich riesig und es gab verschiedene Bereiche, aber für mich natürlich einfach richtig langweilig.. Zum Glück 'mussten' wir nur eine dreiviertel Stunde dort drinnen verbringen :D


Außerdem haben wir den Companys Garden besucht. Dort habe ich am Donnerstag früh abend mit Bintou gepicknickt. Der Companys Garden ist ein wirklich sehr schöner  Stadtpark. Er liegt relativ mittig der Stadt und man hat einen tollen Blick auf den Tafelberg. Außerdem kann man  dort super picknicken, sich auf eine Bank setzten und sein Buch lesen.. Dort es gibt auch seehr viele Bettler, die den Park auf und ab laufen, um Geld beten oder einem Blumen andrehen wollen.. Da muss man dann immer höflich, aber auch klar und deutlich sagen, Nein Danke. Das fällt mir schon manchmal etwas schwer, aber mir wurde dringend davon abgeraten, weil man ja nie genau weiß ob das Geld vielleicht für Drogen oder Alkohol genutzt wird...

Den Green Market Square haben wir auch besucht. Dies ist ein großer Markt, mitten  in der Stadt auf einem quadratischen Platz. Dieser eignet sich nur für Touristen, denn dort kann man Souvenirs kaufen, und zwar richtig schöne. Ich hätte am liebsten den halben Markt mitgenommen, aber hey, ich habe noch über 6 Monate dafür Zeit.. Aber ich habe trotzdem zwei Kleinigkeit schon gekauft, da konnte ich einfach nicht widerstehen.. Man kann dort Schmuck, Kleidung, Skulpturen, Bilder, Schlüsselanhänger, Vasen, etc. kaufen.. Sehr schön und sehr billig! Aber man muss auf jeden Fall handeln! Das habe ich jetzt raus ;-)


Das Highlight der Halbtages Citytour war jedoch den  Tafelberg zu besuchen. Man kann entweder zu Fuß hoch gehen. Dafür braucht man ca. 2Stunden. Ist bestimmt anstrengend bei der Hitze so lange zu wandern, aber auf der anderen Seite kann man auf dem Weg hoch auch überall mal ein Päuschen einlegen und picknicken, die Aussicht genießen und dann gestärkt weiter laufen. Der Weg nach oben zu Fuß ist natürlich kostenlos. Wir sind jedoch mit der Seilbahn hochgefahren. Das werde ich womöglich nie wieder tun. Erstens kostet es 20 Euro, für Hin und Zurück. Außerdem mussten wir 1.5 Stunden in der Schlange stehen um überhaupt ein Ticket für Die Seilbahn zu bekommen und dann mit der Seilbahn hoch zu fahren. Dies hat dann zwar nur 4 Minuten gedauert, aber die Tatsache dass wir so lange in der Hitze stehen mussten, lässt den Fußmarsch wirklich etwas amüsanter aussehen..  Aber das Warten hat sich wirklich gelohnt! Die Aussicht vom Tafelberg ist fantastisch! Man kann fast ganz Kapstadt sehen und hat einen grandiosen Blick auf das Meer, die Strände und die Berge.  Man sollte aber nicht, so wie ich es tat, unterschätzen, dass es wirklich sehr sehr kalt oben ist. Es ist sehr windig und die meisten Leute trugen lange Hosen, dicke  Pullover, Schal und Mütze.. Echt krass, denn ‚unten‘ waren es ja an die 30 Grad…

Sicht auf Kapstadt vom Tafelberg:

Nachdem die Halbtagestour gegen 14 Uhr geendet hat, habe ich noch einen Stadtbummel gemacht. Bin etwas durch die Straßen gelaufen und war einkaufen.. Leider wartet Mama zuhause nicht auf mich mit einer leckeren Reispfanne oder mit einem Nudelauflauf.. Also Brote selber schmieren, Nudeln selber kochen, Obst selber schnibbeln… Mama I miss youuu :P


Nachdem ich in  einem super ‚Restaurant‘ gegessen habe, musste ich mich im Hostel dann mal ans Koffer Packen setzen.. Das Restaurant, in welchem ich gegessen habe war wirklich super.. Es ist quasi wie ein  Supermarkt in dem man sich das Essen selber zusammenstellen kann.. Von warmen Gerichten wie Nudeln, Pizza, Aufläufe, Fisch, Fleisch etc. bis hin zu kalten Gerichten, wie Salat, Obst, Sushi, Joghurt und so weiter. Die Auswahl ist riesig, der Preis so günstig, unglaublich.. Bezahlt wird nach Gewicht.. Ich habe ein riesen Pizzastück, einen Salat, einen  Obstbecher, mit Ananas, Mango,  Melone,uvm, (alles große Portionen) und eine Sprite für umgerechnet 4 Euro bezahlt…Stellt euch das mal vor!!



Am letzten Abend wollte ich eigentlich mit einem Mädchen aus meinem Zimmer den Sonnenuntergang vom Signal Hill aus schauen und dort picknicken.. aber wir waren beide so müde, sodass wir einfach am Pool gechillt und geredet haben ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0