Die Hoffnung stirbt zuletzt...

Bintou und ich haben schon seit langer Zeit geplant zum Cape Point zu fahren, aber auch hier kam immer etwas dazwischen. Zuletzt war es ja der Waldbrand..

Wir haben schon fast die Hoffnung aufgegeben, dass wir es überhaupt einmal dorthin schaffen. Aber am Mittwoch, 16.04.2014, haben wir es doch tatsächlich geschafft!

Das Wetter war perfekt, warm aber nicht zu heiß, strahlend blauer Himmel, keine einzige Wolke und auf dem Hinweg auch kein Qualm oder Ascheregen.. yeah! :D


Den ganzen Tag haben wir dort verbracht, wir waren zuerst am Kap der Guten Hoffnung, wo ich auch schon einmal war. Aber da wir viel flexibler und selbstständiger waren, als ich es ‚damals‘ mit der geführten Tour war,  konnten wir natürlich so viel Zeit wie wir wollten dort verbringen. Picknick machen, Fotostopps, die Aussicht genießen..

 Später sind wir dann zum Cape Point, zum Leuchtturm gefahren. Auf dem Weg dorthin haben wir einige Baboons, Affen, gesehen. Diese sind jedoch nicht süß, sondern wirklich gefährlich und unverschämt. Einer Familie haben sie eine Brottüte und einen Apfel geklaut, die Kinder waren jetzt hinter den Baboons her.. Das war schon witzig, vor allem weil der Baboon den Kindern  immer einen Schritt voraus war und am Ende nur noch die leere Tüte zurückgelassen hat.. Als die Tiere uns dann näher kamen, uns zum Auto verfolgt sind, hatten Bintou und ich dann aber schon etwas Schiss und haben uns schnell ins Auto eingesperrt :-D


Ziemlich witzig war, dass eine Familie von uns ein Foto machen wollte, da sie der Meinung war, dass wir ‚real african girls‘ seien und sie das irgendwie total gefreut hat. Wir haben ihr auch erklärt, dass wir nicht wirklich aus Afrika kommen und hier auch nur Touristen sind, aber sie hat uns nicht geglaubt und wollte unbedingt ein Foto… Man trifft hier schone echt verrückte Leute.. :D

Kommentar schreiben

Kommentare: 0