Meine wunderbaren letzten Wochen im Kinderheim Part 1

Den Juli und August, meine letzten zwei Monate hier im Children’s Home, habe ich nochmal total genossen und zu viel erlebt, als dass ich es in Worte fassen könnte..


Am Dienstag, 15. Juli bin ich mit ein paar anderen Freunden in den West Coast National Park gefahren. Das Wetter war an diesem Tag sehr gut und obwohl ich schon einmal dort gewesen bin, habe ich mich mega gefreut noch einmal dort hinzufahren, weil es mir so gefallen hatte! Da ich aus dem letzten Besuch gelernt hatte, am besten dreimal zu checken ob man ausreichend Benzin getankt hatte, waren wir was das angeht ganz gut vorbereitet und konnten unseren Trip starten ;)

Auf der Fahrt durch den Park sind wir mehreren Schildkröten begegnet, Zebras haben wir aber leider nicht entdeckt. Erster Halt waren die Sanddünen. Der Weg dorthin war dieses Mal auch garnicht so mühselig wie das letzte Mal, da es ja nicht mehr so heiß war und es somit leichter war im Sand zu laufen. Dafür sind wir dann innerhalb der Sanddünen mehr gelaufen und haben uns die ganze Zeit gefragt, wie diese Tonnen an Sand mitten im Nirgendwo ihren  Platz gefunden haben. Den ganzen Nachmittag haben wir an der wunderschönen Lagune verbracht. In vielen Reiseführern wird sie als ,griechisches Idyll` bezeichnet und obwohl ich selbst noch nie in Griechenland war, kann ich bestätigen, dass die Lagune wunderschönes klares Wasser hat und einen Strand, der zum Verweilen einlädt. Wir waren sogar etwas im Wasser, also eigentlich nur mit den Füßen, und haben ganz viele Fische und Muscheln entdeckt.


Nach einem sehr entspannten und erholsamen Tag (die Synonyme verstärken nochmal die Tatsache, dass wir dort alle echt die Ruhe und Einsamkeit genossen haben) ging es für den Sonnenuntergang auf den Signal Hill. Dieser war wirklich ganz ganz toll, denn egal wie oft ich dort oben schon mal war, der Ausblick auf Kapstadt wird mich immer wieder faszinieren und aufs Neue erkennen lassen, dass ich mich wirklich glücklich  und gesegnet fühlen kann,  solche Momente erleben zu können. Diese teile ich mit euch natürlich gerne, hier also ein paar Fotos:

Am Mittwoch, 16. Juli wollte ich mal einen Tag für mich sein und alleine etwas unternehmen. So sehr mir die Kinder ans Herz gewachsen sind und so sehr ich alle meine Freunde hier liebe, manchmal brauche ich auch einfach Zeit für mich und habe keine Lust auf so viele Menschen um mich herum. Morgens bin ich also mit dem Auto nach Kapstadt gefahren, habe das Auto im Zentrum abgestellt und bin einfach durch die Straßen geschlendert. Ich hatte keinen Plan und wollte nicht zu etwas Bestimmten hin, einfach nur die Stadt zu Fuß erkunden und die Seele baumeln lassen. So habe ich auch echt die coolsten Ecken gefunden und richtig schöne Fotos geschossen. Den ganzen Mittag bin ich dann durch die Stadt gelaufen, durch das bunte Bo Kaap Viertel, den Greenmarket Square (ein großer Markt für Souvenirs) und habe dann anschließend ein Picknick im schönen Stadtpark dem Company’s Garden gemacht, bevor es am Abend wieder zurückging. (Habe anders als geplant leider doch etwas viel Zeit mit dem Ausparken verbraucht, bin letztendlich zweimal in das Auto vor mir gefahren und habe die ganze Nachbarschaft somit neugierig gemacht, und mir somit geschworen nie wieder auf einem steilen Hügel bergab zwischen zwei BMWs zu parken..) Es war dennoch ein sehr toller Tag! :-D


Bo Kaap:

Greenmarket Square:

Am Samstag, 19. Juli waren wir zum WineTasting auf einer richtig schönen Weinfarm hier in Durbanville. Aber es war nicht ein ganz normales WineTasting, ein Chocolate-Winetasting! Soo cool! Es gab dann also fünf verschiedene Weine und dazu immer eine passende Schokolade. Früher habe ich Wein nicht so sehr gemacht, aber da hier Wein sehr beliebt ist, vor allem in der Kapregion und Durbanville als Weinort, bin ich nun doch in den Genuss gekommen und wenn man dazu noch eine leckere Schokolade bekommt… perfekt! Die Stimmung wurde dann natürlich mit jedem Glas besser und als laute gackernde deutsche jugendliche Truppe sind wir im eleganten Wohnzimmer auch kein bisschen aufgefallen :-D

Am Abend sind wir dann ausgegangen, diesmal nicht nach Kapstadt sondern hier in Durbanville ‚Stones‘ heißt der einzige Club hier, welcher nur fünf Minuten Fußweg vom Kinderheim entfernt ist. Wenn man auch zur schlechten Musik tanzen und Spaß haben kann, kann es sogar recht lustig werden :-D


Kommentar schreiben

Kommentare: 0